Da ich für meine anstehenden Tennis-Turniere noch ordentlich Power brauche, muss ich mich noch ganz schön drehen und wenden. Da bin ich in nem Fitness Studio in Hessen auf das sogenannte Battle Ropes gestossen. So ein paar fette Seile eignen sich nicht nur fürs Klettern oder Tauziehen. Beim Fitnesstraining werden sie Battle Ropes, oder TrainingsseileFitness Taue und Power Ropes genannt und die werden immer beliebter. Zumindest stehen sie momentan bei mir ganz oben auf dem Trainingsplan. Sie sind im Profi-Kampfsport und auch beim Fußball schon lange fester Trainingsbestandteil und eignen sich somit auch perfekt für das Tennistraining außerhalb des Platzes.

Man kann mit Seilen echt tolle Übungen und funktionelle Bewegungsmuster trainieren. Das Training mit den Battle Rope sorgt gleichzeitig für mehr KraftMasseaufbauGleichgewicht und vor allem Rumpfstabilität. Es gibt echt kaum Fitnessgeräte, bei denen man als gut trainierter und schon muskulöser Mensch schon nach 30- 45 Sekunden so aus der Puste ist als beim Training mit diesen Seilen. Ein Workout von wenigen Minuten reicht für mich aus, um wirklich maximal ausgepowert zu sein.

Das Besondere beim Training mit Battle Ropes ist, dass immer jeder Arm einzeln trainiert wird. Da bei fast allen Übungen ein gleichmäßiger Rhythmus mit beiden Armen notwendig ist, entstehen mit den Battle Ropes auch keine muskulären Dysbalancen.

Beim Training mit den Seilen dienen diese vor allem, um die Kraft, den Muskelaufbau und meine allgemeine Belastbarkeit zu entwickeln. Außerdem steigert man die anaerobe und aerobe Ausdauer. Also eigentlich kann man mit dem Battle Ropes alles erreichen. Ich habe in diesem Zusammenhang  von einem High Intensity Interval Training, auch HIIT Training genannt, gelesen und es auch damals im Studio live gesehen. Damit kann man leicht die maximale Herzfrequenz erreichen.
Das HIIT-Training bringt aber nicht nur bei der Entwicklung der Kraft und im intensiven Ausdauerbereich gute Ergebnisse. Neuere Studien belegen auch, dass die aerobe Ausdauer durch HIIT stark verbessert werden kann. Dadurch kann man die HIIT-Methode auch sehr gut zum Körperfettabbau nutzen. Ich bin da definitiv dran, denn diese Art Training interessiert mich echt enorm. 

Ich habe mal gegoogelt und mir einige Battle Ropes bestellt. Aber die besten Ropes habe ich definitiv bei Gorilla Sports gefunden. Sehr gutes Material und echt gutes Handling, denn von anderen Anbietern sind mir die Seile einfach nicht so gut in der Hand gelegen. Den festen Halt braucht man schon, wenn man erstmal loslegt. Ich hab mir auch gleich noch ein paar Trainingshandschuhe inkl. Gelenkband dort bestellt und muss sagen, ich war von der Qualität positiv überrascht. Gerade, wo ich schon so zahlreich Handschuhe online bestellt und reklamiert habe. 

Welche Muskeln Beim Workout mit dem Battle ropes arbeiten seht Ihr hier: 

Bei Gorilla kann man die Battle Ropes in 10, 15 oder 20 Meter bestellen. Ich hab die goldene Mitte mit 15 m gewählt, denn je länger die Seile sind, um so mehr Kraft muss man aufbringen. Wer also untrainiert ist, sollte wirklich erstmal klein anfangen. Wenn man einmal trainiert hat, bleibt man auch dabei. Auch ich habe enormen Ehrgeiz beim Training mit den Seilen entwickelt. Ich trainiere mit den Battle Ropes buchstäblich überall. 

Und je besser das Material, um so besser das Training. Mit den Trainingsseilen kann man echt gelenkschonend trainieren. Das Seil ist also auch für Übergewichtige – oder gerade für Übergewichtige geeignet. Und auch Menschen mit muskulärer Dysbalance finden hier deutlich Besserung, denn durch dieses Training kann man genau diese Dysbalance ausgleichen und die Muskulatur wieder angleichen. Das Training mit den Trainingsseilen punktet mit komplexen Bewegungsabläufen, die mehrere Gelenke und Muskelgruppen gleichzeitig beanspruchen. Der Körper wird somit im Ganzen über die Arme, über den Schultergürtel, die Beine, Hüfte, bis in den Po und den Rumpf gekräftigt und nicht nur in seinen Einzelteilen gestärkt.

Dadurch wird auch das Herz-Kreislauf-System und die Ausdauer verbessert. Ich trainiere mit den Power Ropes buchstäblich überall. Man braucht genügend Platz ( also um die 15 m) und einen festen Ankerpunkt, ob zu Hause oder natürlich auch draußen im Freien z.B. an einem Baum. Um rein zu kommen reicht es auch, wenn man am Anfang 2 -3 Minuten mit den Seilen trainiert. Man merkt schnell, wo die Grenzen sind. Die einfachste und bekannteste Übung mit den Seilen sind die Waves.
Aus der Übung heraus kann man erstmal starten. 

Ich persönlich habe mir folgendes Rope zugelegt: GregleticS sein Seil findest Du hier!

Also mein neues Sommer-Tennis-Training mit dem Battle Ropes von Gorilla Sports steht fest. 

Euer Greg! 

 

Author

Write A Comment