Linkes Bein, rechtes Bein und 44,5 gelaufene Kilometer in dieser Woche – dass ich da gut drauf bin, muss ich nicht wiederholen. Denn bei dem Gesamtergebnis von 202 km für den Laufmonat Juni ist das meine persönliche Premiere. Und es dürfte klar sein, dass ich dieses Jahr noch das ein oder andere Mal einen oben draufsetzen möchte. Über die genauen Pläne möchte ich aber gar nicht viel sagen. Ich will mir keinen Druck aufbauen, nicht zu viel verlangen oder erwarten.


Ich werde lieber von Woche zu Woche schauen, was geht. Mir reicht das erstmal, denn ich habe mich diese Woche für mein Ziel von 200 km ganz schön unter Druck gesetzt. Die Frage ist viel mehr, wie ich es nach der mäßigen letzten Woche doch noch geschafft habe, den Schalter umzulegen. Ja ich würde sagen, Finger schnipsen, Augen zu und linkes Bein, rechtes Bein.
Aufgeben war für mich keine Option. 

Voller Stolz habe ich mir gestern und heute eine Trainingspause gegönnt. Ich musste zwar gestern noch ein paar Möbel mit meinem Schwippschager schleppen, aber dafür heißt es heute Ausruhen und Beine hochlegen. Auch trotz Magnesium schmerzen die Waden doch ganz schön. Zusätzlich nutze ich meine Blackroll und massiere die verklebten Faszien der Beine. Nicht gerade eine Wohlfühlmassage, kann ich Euch sagen, aber dennoch sehr wirkungsvoll. Ab morgen werde ich dann wieder mit leichtem Training beginnen und mich auch meiner neuen Leidenschaft, das Training mit dem Battle Rope widmen.

Diese Seile haben es mir echt angetan, so dass ich darüber auch einen Beitrag geschrieben habe. Sehr wirkungsvoll und ein super Ausgleich für Sportler. Gerade, weil es beim Laufen von großer Bedeutung ist, ein passendes Zusatztraining für den kompletten Körper in den Trainingsplan einzubauen. Und ich bin ich dieser Woche nur gelaufen und habe kein Krafttraining absolviert. Beim Laufen liegt ja die Konzentration ausschließlich auf dem Unterkörper und das Herz-Kreislaufsystem. Es kann extrem schnell zu muskulären Dysbalancen kommen, da die Muskulatur des Oberkörpers größtenteils vernachlässigt wird. Zu schwache Rücken- und Kernmuskulatur kann beispielsweise auch zu Schmerzen und Verletzungen in den Beinen führen. Aber auch wenn bereits Verletzungen oder Schmerzen vorliegen, kann einfaches Training mit den Seilen für Ausgleich und sogar bei der Erholung helfen.

Außerdem will ich nächste Woche auch noch einmal in die Schwimmhalle. Sport im Wasser stärkt komplett gelenkschonend die gesamte Oberschenkel- und Rückenmuskulatur. Schwimmen schont nicht nur Gelenke, da das Eigengewicht verringert wird, sondern stärkt neben der Ausdauer auch die Rückenmuskulatur. Für mich ist es das perfekte Ersatztraining und das Wetter bietet sich auch an, um ein paar Bahnen im Sportbecken zu ziehen.

Also mein Plan für nächste Woche ist fertig und nach zwei Tagen Sportpause werde ich, wenn auch langsam, Ausgleichsport für meine Laufwoche angehen.

Ich wünsche Euch einen schönen Sonntag und Daumen drücken für unsere „B-Elf“ heut Abend. Die U21 hat bereits einen Titel geholt. Da sollten wir heut Abend gegen Chile mitziehen. 

Euer Greg!

 

Author

Write A Comment