Aus meiner Muskelzerrung wurde im Laufe der Woche ein Muskelfaserriss. Und aus dem Muskelfaserriss wurde zum Ende der Woche ein Muskelbündelriss mit tiefen Muskel Einblutungen. Es kann eigentlich nicht mehr schlimmer kommen, bis auf den Abriss, von dem ich aber, zum Glück, verschont blieb. 

Aber auch wenn es kein Abriss ist, sind die Schmerzen der Einblutungen im Muskel grenzwertig. 
Grenzwertiger aber war mein Besuch im Krankenhaus Ludwigsfelde. Notaufnahmen sind allgemein nicht gerade der Burner, aber die in Ludwigsfelde steht mit Abstand ganz oben auf der Abschussliste. Anscheinend war ich der Einzige, der das noch nicht wußte. Erstmal nahm man mir Blut ab. Und gleich danach bot man mir ein Bett fürs Wochenende an. Dabei stand noch nicht mal die Diagnose richtig fest. Die müssen wirklich Patientenmangel haben. Nach 5 Stunden und etlichen Diskussionen hab ich das Weite gesucht und bin nach Königs Wusterhausen in die Notaufnahme gefahren. Man kann nicht sagen, dass es dort schneller ging, aber die hatten wenigstens n Fernseher mit RTL im Wartebereich. Nach Explosiv, RTL Nachrichten, Alles was zählt und GZSZ war ich bestens informiert und voll im Programm. 
 
Die Ärztin schien wirklich kompetent und untersuchte mich gleich auf die Einblutungen und sagte, dass ein Risiko auf ein Kompartmentsyndrom bestünde, ich aber nicht im Krankenhaus bleiben müsste. Good news und Erleichterung. Ich konnte mich erstmal wieder von dem Gedanken, zwei 25 cm lange Narben an der Wade zu haben, verabschieden und mein Puls sank von 200 auf Normalbetrieb. Sicher gab sie auch keine Entwarnung, aber auch keinen Grund, das Wochenende im Krankenhaus verbringen zu müssen. 
Und so verbrachte ich die letzten drei Tage brav im Bett, mit getapten Bein hochliegend, Kühlakkus und ständiger Selbstkontrolle, ob die Einblutungen schlimmer werden. 
Wenn man so liegt, kann man viel Nachdenken und Revue passieren lassen. Und anscheinend lerne ich nur über den Schmerz. Was hab ich mir immer vorgenommen, mich regelmäßig zu dehnen. Wenn ich das mal durchgezogen hätte, würde ich jetzt vermutlich nicht liegen müssen. Meine Muskelzerrungen und Muskelfaserrisse habe ich nicht ernst genug genommen und mich eher getapt und gesalbt, statt mal ne habe Stunde zu Dehnen. Es musste leider soweit kommen, bis ich lerne. 

Turn a setback into a COMEBACK!

Da ich ja nun wirklich zur Pause gezwungen bin, werde ich nun alles langsam angehen lassen und mich als Erstes der Dehnung meiner gesamten Muskulatur, Bänder und Sehnen widmen. Diese Schmerzen und so einen Muskelbündelriss will ich nicht noch einmal erleben. 
Meine nächsten Tage und Wochen werden zwar auch noch ruhend und Beinhochliegend ablaufen, aber ernährungstechnisch wird sich einiges bei mir tun. Ich muss, gerade, wenn ich mich null bewegen kann, schon auf die Ernährung achten. Bei meinem Bewegungspensum vorher würde ich schnell wieder zum Waschbären werden. Ihr habt sicher schon gesehen, dass ich einige Rezepte online gestellt habe. So wird es auch weitergehen. 
Low Carb ist gerade mein bester Freund und ich habe ein paar wirklich leckere Gerichte zusammengestellt. 
Also seid gespannt und probiert sie selbst mal aus. 
 
Morgen trete ich meinen neuen Job an. Das wird zwar nur auf einem Bein erfolgen, aber dennoch hoffe ich, dass mein Muskelbündelriss und die eingeblutete Wade mitspielt. Ich freue mich echt schon rießig auf die neue Herausforderung, auch wenn ich erstmal nur mit Low Speed unterwegs sein werde. 
 
Ich halte Euch auf dem Laufenden und werde Euch über meine erste Woche berichten. 
 
Euer Greg 
Author

Write A Comment